Tiergarten Straubing

Können Pelikane fliegen?

NEIN! Nicht im Tiergarten Straubing.
Wenn es in deutschen Zoos seit je üblich ist, außerhalb von Käfigen oder Volieren gehaltene flugfähige Vögel (Flamingos, Pelikane, Wildgänse etc.) am Davonfliegen zu hindern dadurch, dass man Teile ihrer Flügel amputiert oder regelmäßig beschneidet: weshalb hat man die Auswirkung dieser Eingriffe für die betroffenen Tiere bislang nie untersucht? Und mit welchem Recht maßen die Zoos sich insofern an, zu behaupten, den flügelamputierten bzw. -beschnittenen Tieren gehe es gut und sie fühlten sich im Zoo wohl? (Das gleiche gilt für in Käfigen oder Volieren gehaltene Vögel - Geier, Adler, Kondore etc. - , deren Käfige zu klein sind, als dass sie darin herumfliegen könnten; auch ihnen werden Flügelteile amputiert bzw. beschnitten.) Lesen Sie hierzu folgenden Artikel

Lesen Sie hierzu die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/037/1803792.pdf

Tiger Claudius und Cornelius

Bruder Claudius wird alleine zum sog. "Arterhaltungsprogramm" nach Straubing zurückkehren
Am Dienstag ist im Nürnberger Zoo einer der beiden sibirischen Tiger aus Straubing gestorben. Die Brüder Cornelius und Claudius, die 2006 in Ostrava in der Tschechischen Republik geboren wurden, wuchsen im Straubinger Tiergarten auf und waren wegen Um- und Erweiterungsbauten ihres Geheges seit Mai in Nürnberg untergebracht. Jetzt wird nur noch der sechsjährige Claudius auf die neue Anlage zurückkehren. Ein Weibchen soll für ihn gesucht werden, um an der internationalen Erhaltung der sibirischen Tiger mitzuhelfen. ...weiterlesen

Löwe Simba gestorben

11.02.2013
Der indische Löwe „Simba“ wurde am 26. Juni 1992 im Tiergarten Augsburg geboren. Im Alter von sechs Jahren kam er in den Tiergarten Straubing und lebte seitdem Seite an Seite mit der Löwin „Agnes“ im Löwengehege des Tiergartens.

Juli 2010. Happy End für Sebastian

Jahrzehnte lang musste der 34-jährige Sebastian isoliert sein frustrierendes Leben fristen; nun ist Sebastian erfolgreich vergesellschaftet worden, seine Isolationshaft ist zu Ende. Er verstand sich schon am ersten Tag mit seiner neuen Lebensgefährtin und dies obwohl Schlachthofveterinär Abele in seiner Eigenschaft als Veterinär für den Tiergarten Straubing behauptete, Sebastian wäre aufgrund seiner Aggresivität nicht zu vergesellschaften. Er lebt jetzt im Zoo Halle.

Humanistischer Pressedienst

berichtet über Lutz, Alfons und Sebastian
STRAUBING. (hpd) Wie berichtet werden in einem niederbayerischen Provinzzoo drei Schimpansen - Sebastian, Alfons und Lutz - unter indiskutablen Bedingungen in einem Betonkasten gehalten: Eine Affenschande. ...weiterlesen

Kulturschande

09.07.2009 Einen Zuschuss von 100.000 Euro erhält die Stadt Straubing aus Mitteln der Kulturstiftung für den defizitären Betrieb des Tiergartens.
(Information Bezirk Niederbayern)
Warum wurde dann 2008/9 eine unnötige, weit überteuerte "Afrikaanlage" gebaut für 560.000,- Euro?

Anmerkung: "aus Mitteln der Kulturstiftung"? Seit wann ist die Gefangenhaltung und die damit verbundene Tierquälerei von Wildtieren Kultur?