Kommentare zur Kampagne Bündnis 90/Die Grünen 2009

Silvia König:
Ich unterstützte den Vorschlag von ganzem Herzen. Tierhaltung muss artgerecht sein und das ist in Straubing sicher nicht der Fall; Schluss mit der 'Hauptsache die Menschen haben Ihren Spaß' Haltung auf Kosten von Tieren.
Claudia:
Es ist eine Schande für ganz Ostbayern, dass im 200. Geburtsjahr von Charles Darwin im Straubinger Tiergarten immer noch Primaten hinter Eisengittern und Isolierglasscheiben gehalten werden, eingesperrt auf Lebenszeit zur Belustiging des zahlenden Publikums.
Anita Haber:
Artenschutz? Volksbildung? Zoos gaukeln eine heile Welt vor, stellen aber verhaltensgestörte Tiere als "normal" aus und vermitteln niemals ökologische Zusammenhänge. Sie reißen die Tiere aus ihrem Lebensraum, geben diesen der Zerstörung preis, sperren die Tiere in eine vollkommen unnatürliche Umgebung und dezimieren freilebende Tierbestände.
Kilian von Janich:
Die Schimpansenanlage in Straubing muß geschlossen werden. Sofort. Der Betonkasten entspricht allein von seinen Raummaßen her nicht einmal den Vorgaben des Säugetiergutachtens der Bundesregierung von 1996, und das fällt meilenweit hinter internationale Zoo-Standards zurück.
Daniela A.
Der Beton in den Köpfen einiger Menschen und Befürworter dieser tierquälerischen Haltung von Schimpansen und anderen Wildtieren im Tiergarten Straubing scheint wohl das Problem zu sein.
Bettina Goldner:
Tiere zur Schau zu stellen ist ein Anachronismus, Tiere in Käfigen zu halten, bestenfalls eine gedankenlose Gemeinheit, schlimmerenfalls Sadismus. Wer nichts dabei findet, Primaten hinter Gitter zu halten, sollte mal in die Augen der Tiere sehen.
Angelika Wohlfarth:
Die drei Schimpansen sind in viel zu kleinen Gehegen völlig tierschutzwidrig untergebracht, für die bewegungsfreudigen, sensiblen Tiere eine ständige Qual. Schimpansen empfinden nicht nur Freude, Angst und Schmerz ganz ähnlich wie wir, sondern haben - genau wie wir Menschen - eine Vorstellung von der Zukunft. Und die Zukunft von Sebastian, Alfons und Lutz heißt lebenslänglich hinter Gittern, Glasscheiben und Beton - da müssen so intelligente, freiheitsliebende Tiere wie Menschenaffen doch verzweifeln! Deshalb, halte ich eine sofortige Schließung der Anlage und eine anderweitige Unterbringung der Tiere für dringend notwendig. Und überhaupt: Bei und Menschen ist lebenslanger Freiheitsentzug die härteste Strafe, die wir (zumindest in unserm Land) anwenden. Diese Strafe wird nur nach besonders schweren Vergehen verhängt. Was gibt uns eigentlich das Recht, Wildtiere wie Schwerverbrecher zu behandeln und einzusperren, nur weil wir sie gerne anschauen oder unseren Spaß haben wollen???
Thomas Wachter:
Ich unterstütze mit Nachdruck die Schließung der Schimpansenanlage in Straubing.
Sabine Becker:
Diese Tierquälerei muss ein Ende haben. Es ist ein unerträglicher Zustand. Unfassbar, dass es Menschen gibt, die das Elend der Tiere nicht wahrnehmen wollen.
Bernhard Stitz:
Vielleicht kann hier die Staatsanwaltschaft mit ins Boot genommen werden? Welcher Augenzeuge erstattet eine Strafanzeige?
Sabine Lippert:
Ich unterstütze mit ganzem Herzen die Schließung der Schimpansenanlage im Tiergarten Straubing. Das Schicksal dieser Affen - so wie das vieler anderer Tiere - sollte endlich von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen und verbessert, statt mit rosaroter Brille belächelt zu werden.
Jutta Schriever:
Ich unterstütze die Schließung des Geheges, weil es in den Tieren unnötiges Leiden erzeugt und sie diesem Zustand wehrlos ausgeliefert sind. Es braucht uns Menschen im Sinne der Tiere zu entscheiden, da sie selbst keine Lobby haben und nicht selbst für sich eintreten können. Es braucht unser Mitgefühl, um tier-gerechte Entscheidungen zu fällen. Und das wird offensichtlich in Straubing zur Zeit nicht getan.
Heike-Ingeborg K.
Kein Mensch hat das Recht, sein Glück, sein Wohlbefinden auf das Unglück Qual anderer Lebewesen aufbauen ! Unschuldiges, gesundes Leben gnadenlos auszubeuten, einzusperren bzw. bewusst und mutwillig auszulöschen, welches der Mensch nicht im Stande ist wieder hervorbringen zu können, ist und bleibt ein Verbrechen und eine christliche wie soziale Schande - sowohl dem Schöpfer als auch dem betroffenen Lebewesen gegenüber, welches in Straubing auf unbarmherzige, wie respektlose Art und Weise eingesperrt wird. Wir alle tragen Verantwortung und Verpflichtung, dass dieser lebensverachtenden Entwicklung unverzüglich ein Ende gesetzt wird - und jeder Mensch kann, NEIN, muss sogar auf seine Weise seinen Beitrag solidarisch und loyal dazu leisten. - denn eines ist ganz sicher, nur gemeinsam und mit aller Entschiedenheit können wir dieses Ziel erreichen! Ich unterstütze aus diesem elementaren Grund die Schließung der Schimpansen - Anlage in Straubing mit aller Entschiedenheit! "Mit dem Verstand fühlen und mit dem Herzen denken bzw. entscheiden, dann erhält jedes LEBEN eine echte und faire Chance in Würde und Achtung gedeihen, aber vor allem in Sicherheit bzw. ohne unsinnige Qual leben zu können". (Heike-Ingeborg K.- Contergan-Opfer & Tierversuchsgegnerin)
Gabriele Kessler:
Macht euch die Erde untertan. Dieses Verbrechen hat die Kirche jahrhundertelang und auch noch heute gelehrt. Rücksichts- und gnadenlos gegenüber der Schöpfung zu sein. Wann endlich begreift diese "Krone der Schöpfung" welche Verbrechen sie begehen. Verbrechen an Wehrlosen.
Gerhard Schwarz.
Bei Menschen würde man den Staatsanwalt einschalten. Schließen - sofortttttttttttttttttttttt !!!!!
M. Neukamp:
es ist so schlimm, was wir diesen armen Wesen antuen, dass mir immer wieder die Worte fehlen...
Unbekannt:
Kein Tierknast - und sei er noch so groß - kann ein Leben in Freiheit ersetzen! Artgerecht ist NUR die Freiheit!!!!!
Katrin Zwickl:
Als ich mit meinen beiden Kindern beim letzten Besuch im straubinger Zoo am Affenknast vorbeigegangen sind, hat mein Fünfjähriger mich gefragt:"Mama, warum schaut denn der Affe so traurig?"
Der Tierpark hat so viele hübsche Seiten wie zum Beispiel die Storchennester, die sofortige Beendigung dieser Tierquälerei sollte kein Streitthema, sondern selbverständlich sein.
Marion Reuther:
Die Tiere gehören sofort umgesiedelt in eine artgerechtere Umgebung (eine wirklich artgerechte existiert in Europa sowieso nicht ), die Veratwortlichen zur Rechenschaft gezogen (wofür haben wir ein Tierschutzgesetz??) und darüber hinaus gehören diese Verantwortlichen im Sinne einer Selbsterfahrung eigentlich ebenso in Einzelhaft genommen und öffentlich ausgestellt wie ihre Opfer( dies wiederspricht leider dem Grundgesetz)!
Alexander f. Nabben:
es ist ein Relikt finsterer Vergangenheit, welches dringend der Überwindung bedarf, Tere überhaupt, insbesondere aber Affen dermaßen in Gefangenschaft zu halten. jeder, wer behauptet, ein Herz zu haben, ein fühlendes Wesen zu sein und sich gar auf religiöse Werte beruft, muß solche Irrwege umgehend beenden. Gewiß gibt es andere Mittel und Wege, Menschen neugierig zu machen und anzulocken.
Beate Bobkowski:
Ich kann es nicht fassen, dass es Menschen gibt, die diese Art der Tierhaltung gutheissen. Schimpansen sind die nächsten Verwandten des Menschen, sie unterscheiden sich genetisch von diesem in weniger als 1,3 Prozent, in einigen Gensequenzen nur im Promillebereich; letztlich sind sie mit dem Menschen enger verwandt als etwa mit Gorillas oder Orang Utans! Nach allem, was Biologie und vergleichende Verhaltensforschung wissen, empfinden Schimpansen zu größtem Teil genau so wie Menschen: Freude, Leid, Trauer, Schmerz; ihre kognitiven, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten sind denen des Menschen sehr ähnlich ! Eine Schande ist das für Straubing und ganz Ostbayern, dass immer noch Schimpansen gefangen gehalten und hinter Eisengittern zur Schau gestellt werden !!!!!!!!!!!!
Karl-Heinz Seidl:
der Schimpansenknast im Straubinger Zoo entspricht in keiner Weise den Bedürfnissen dieser sehr intelligenten und bewegungsfreudigen Tiere so dass der Besuch des Straubinger Zoos nicht empfehlenswert ist. Nachdem seit 2002 Tierschutz längst im Grundgesetz als Staatsziel verankert ist, ist diese Haltung ein Skandal . Nach aktuellen Feststellungen von Verhaltensforschern kann diese Haltung in jedem Fall als nicht artgerecht bezeichnet werden. Die Gleichgültigkeit der Stadtverwaltung Straubing gegenüber neuen Erkenntnissen und das Beharren auf längst veraltete Verordnungen ist traurig und lächerlich zugleich.
Sabine Laberer:
Generell bin ich gegen jede Art von Tiergärten oder Tierschauen. Die einzig artgerechte Haltung ist die Freiheit. Das sogenannte Vergnügen Tiere in Gefangeschaft zu sehen und damit Profit zu machen ist sehr fragwürdig. Es wird Zeit das sich hier etwas bewegt und die Schimpansen in eine besser Anlage umgesiedelt werden.
Andrea Rothammer:
schon als Kind war ich fassungslos über die eingesperrten Tiere im Tierpark Straubing, allen voran natürlich der Menschenaffen.Ich kann keine Zoo mehr besuchen, denn die Augen der Tiere bringen mich um den Schlaf. Leider gibt es noch zu viele Menschen, die eingesperrte Tiere gerne betrachten.
Amy:
Diese fragwürdige "Unterhaltung" mit dem Elend von Tieren, die zur Schau gestellt werden gehört abgeschafft und zwar SOFORT!
Sonja Hahn:
Die einzig artgerechte Haltung ist die Freiheit !!!!!!!!!!!
Ursula:
Menschen die Verbrechen begangen haben, kommen hinter Gitter und werden weggesperrt. Welches Verbrechen haben eigentlich die in den Zoos und Tierparks eingesperrten "Menschen"Affen begangen, dass sie lebenslänglich bekommen haben? Lebenslänglich heisst bei einem Verbrecher 15-20 Jahre, bei unseren unschuldigen,genetischen Verwandten "bis zum Tod".
Sabine Wolff:
Diese Affen kann man hinsichtlich ihrer Fähigkeiten und sozialen Kompetenz mit 3 jährigen Kindern vergleichen. Und was würden die Leute sagen, wenn Kindergartenkinder hinter Gittern säßen, damit sich die Erwachsenen daran erheitern können? Tiere sind leidensfähig wie wir Menschen und haben das Recht auf ein freies Leben! Human Liberation - Animal Liberation!!!
Cornelia Schamicke:
Die Gefangenschaftshaltung von Schimpansen wird den Bedürfnissen dieser Tiere in keiner Weise gerecht, das erzwungene Leben hinter Gittern ist für sie eine große Quälerei. Die Zootierhaltung vermittelt den Besuchern kein Verständnis für die Bedürfnisse der Tiere und kein Bewußtsein über die Bedrohung ihres Lebensraums. Ich unterstütze die Forderung die Schimpansenanlage im Tiergarten Straubing zu schließen.
Tanja Seitl:
Es ist mir unbegreiflich, wie wenig Mitleid und -gefühl wir Menschen mit unseren Mitgeschöpfen haben, ja nicht einmal mit uns ähnlichen Rassen. Wie kann man sich dieses Leid ansehen und zulassen, dass nichts dagegen unternommen wird? Niemand weiss, welch einer glücklichen Fügung es zu verdanken ist, als Mensch geboren sein zu dürfen, um nicht jener entsetzlichen Willkür ausgesetzt sein zu müssen, wie diese Tiere. Ist es da nicht das mindeste, sich für die Tiere einzusetzen? Deshalb stimme ich für die sofortige Schliessung der Schimpansenanlage im Tiergarten Straubing.